.et-fb-button-group.et-fb-button-group--save-changes .et-fb-button--quick-actions, .et-fb-button-group.et-fb-button-group--save-changes .et-fb-button--help { display: none !important; }

Für Schüler*innen, die das Schuljahr 2023/24 im Ausland verbringen möchten, die Kosten aber nicht allein tragen können, gibt es zahlreiche Stipendienmöglichkeiten. Diese werden unten kurz aufgeführt.

Vorab noch einige allgemeine Infos zum Austauschjahr: Im Gastland (zur Auswahl stehen 34 Länder weltweit) leben die Jugendlichen in einer Gastfamilie, besuchen die Schule und lernen so den Alltag des Gastlandes kennen. Ein Austauschjahr ist für Schüler*innen aller Schulformen möglich. Bei der Abreise im Sommer 2023 müssen die Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahre alt sein.

Die Stipendien:

1) Die Kreuzberger Kinderstiftung vergibt Stipendien für ein Austauschjahr an Jugendliche, deren Eltern nicht studiert haben. Zusätzlich müssen die Jugendlichen entweder in Ostdeutschland leben oder eine andere Schulform als das Gymnasium besuchen. Die Höhe des einkommensabhängigen Stipendiums kann einige hundert bis mehrere tausend Euro betragen. Mehr Infos unter www.yfu.de/kreuzberger-kinderstiftung.

2) Die Stiftung Mercator fördert Jugendliche, die ein Austauschjahr in China oder der Türkei verbringen möchten. Die Höhe des Stipendiums beträgt mindestens 3.000 Euro, bei Bedarf kann das Stipendium auch höher ausfallen. Alle Informationen dazu unter www.yfu.de/mercator.

3) Die gemeinnützige Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU), die das Austauschjahr organisiert, vergibt darüber hinaus selbst jährlich rund 300 einkommensabhängige Stipendien mit einem Gesamtvolumen von einer halben Million Euro, damit niemand aus finanziellen Gründen auf die Teilnahme am Austauschprogramm verzichten muss. YFU setzt sich für interkulturelle Bildung und Toleranz ein und erzielt mit den Programmen keinerlei finanziellen Gewinn. Alle Austauschschüler*innen werden umfassend vorbereitet und während des Austauschjahres persönlich begleitet. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.yfu.de/schueleraustausch.